Der Tasmanische Teufel



Der Beutelteufel auch Tasmanischer Teufel genannt, ist eine Tierart aus der //**Familie**// der //**Raubbeutler**// (Dasyuridae) und deren größter lebender Vertreter. Er ist heute nur noch in Tasmanien zu finden. Auf dem australischen Festland ist er wahrscheinlich schon im 14. Jahrhundert ausgestorben. Zum vermeintlichen Schutz des Viehbestands wurde er in Tasmanien bis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts intensiv bejagt. Seit der Beutelteufel 1941 unter Schutz gestellt worden ist, hat sich der ​Bestand stabilisiert und erholt. Allerdings sind die Beutelteufel seit den späten 90er Jahren durch die Krankheit DFTD bedroht, die den Fortbestand der Art gefährden könnte.Außerdem ist er in ganz Tasmanien zu finden!(Wenn man sich ruhig verhält kann man ihn lange bestaunen!)
Die Krankheit, die Beutelteufel befällt, wird im Englischen als Devil Facial Tumour Disease (DFTD) bezeichnet, was etwa mit Beutelteufeltypische Gesichtskrebserkrankung übersetzt werden kann. Im Folgenden wird dafür die im Englischen übliche Abkürzung DFTD verwendet.


Merkmale


Der Beutelteufel ist der größte noch lebende Raubbeutler. Die Männchen haben eine durchschnittliche Kopfrumpflänge von 65 Zentimetern, der Schwanz hat im Mittel eine Länge von knapp 26 Zentimetern, und sie wiegen acht Kilogramm. Weibchen sind etwas kleiner und leichter: Ihre Kopfrumpflänge beträgt durchschnittlich 57 Zentimeter, der Schwanz bei ihnen ist 24 Zentimeter lang, und sie wiegen sechs Kilogramm.
Der Körperbau der Beutelteufel ist gedrungen und kräftig. Die Vorderbeine sind etwas länger als die Hinterbeine. Der Kopf ist kurz und breit, die Zähne sehr robust und ideal dafür geeignet, Knochen zu zerbrechen